Samstag, 14. Februar 2015

Konstruktiv


Willkommen zum alltäglichen Wahnsinn! Konstruktiv heißt die gute Show und es geht darum, im Februar und im März, etwas Neues anzufangen. Die Prüfungen sind vorbei und ab jetzt heißt es: wieder kreativer sein. Nachdem ein Großteil des vergangenen Jahres ohne Veröffentlichungen verstrichen ist, sollen jetzt wieder Filme entstehen, Musik komponiert und auch ein Computerspiel erdacht werden.

Damit nicht genug: Ab dem 16. Februar werden hier täglich neue Beiträge über die Fortschritte erscheinen, und ich werde die verschiedenen Projekte der Reihe nach vorstellen und besprechen. Dabei unterstützen mich Johann und Martin beim Musik machen, Marcel und Hermann und Felix beim Filmdreh. Wilhelm soll irgendwas über Filme und/oder Serien schreiben! Jonathan macht sowieso was er will. Mehr Motivation, weniger Zynismus!

Und immer noch nicht genug: Ich lade euch dazu ein, selbst konstruktiv zu sein und an Projekten zu arbeiten, für die ihr euch möglicherweise ansonsten zu wenig Zeit nehmt! Fangt an zu häkeln, schreibt über eure Pilzsammelleidenschaft! Macht Chiptune-Musik! Lang genug haben wir Let's Plays geschaut und Serien vergöttert. Experimentiert mit eurem Alltag! Macht Kunst und fragt später!

Und falls ihr Lust habt, bei einem meiner Projekte mitzumachen, meldet euch einfach per E-Mail bei mir: henry[at]herkula.info! - xesier.de / henry.herkula.info

Kommentare:

  1. Das wäre ein Fall für Nostalgia Critic
    *I like*

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin schon sehr gespannt, und enthusiastisch!
    Meine geplanten Projekte sind:

    - Drehbuch "Blutlinie" zuende schreiben.
    - "Johnny Sabbler" drehen.
    - Slider und Glidecam bauen.
    - Filmregal bauen.
    - auf Youtube-Kanal mit machen und Erfahrung sammeln.
    (https://www.youtube.com/user/RobinReichTV)
    - eigene Internetpräsents aufbauen
    ->HF
    ->Bake.Love.Work

    Das werden spannende Wochen!!!

    AntwortenLöschen
  3. Wirst du auch darüber schreiben?

    AntwortenLöschen
  4. Mein Projekt die letzten 6 Monate war es ein Job zu finden. Das Gute daran war, dass ich nebenbei verschiedenes Zuhause erledingen konnte, was über das Studium hinweg liegen geblieben ist. Dem umfangreichste davon bin ich aber trotzdem erfolgreich ausgewichen: Eine detaillierte Liste meiner CD-Sammlung erstellen.
    Naja. Jetzt stehen neue Projekte auf dem Plan: Montags bis donnerstags im Job reinhängen, um möglichst viel mitzunehmen und neue Dinge zu entdecken und zu erfahren. Und am Wochenende die - nun mehr wenigere Zeit - mit Freundin/Freunden/Familie verbringen.
    Und... *Trommelwirbel*... endlich mal wieder hier am Blogg mitarbeiten!

    @ Henry: Dem Filmdrehen stand ich schon immer offen gegenüber ;-).

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.